Telefon (040) 529 61 73

Besuchen Sie die Gedenkseite von:

Offen über das Thema Tod reden

und Ängste nehmen

Auf vielen unterschiedlichen Wegen setzen wir uns für den Dialog rund um die Themen Tod und Trauer ein. So laden wir beispielsweise zu interessanten Veranstaltungen ein, informieren Sie aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln und beantworten jederzeit gerne Ihre Fragen.

Einladung zur Hausführung

Gerne sprechen wir mit Jugendgruppen, Schülern und allen anderen Interessierten über unseren Beruf und führen sie durch unsere Räumlichkeiten. Vereinbaren Sie einfach einen Termin: Telefon (040) 529 61 73.

In Deutschland werden jedes Jahr rund 200 Milliarden Euro vererbt oder als Schenkung weitergegeben. Wer finanziell ausgesorgt hat und sich überlegt, sein Geld langfristig möglichst sinnvoll einzusetzen, kommt oft schnell auf einen Stiftungsgedanken.

Viele Menschen möchten, dass ihr Vermögen nach ihrem Tod etwas Gutes bewirkt. Das kann bedeuten, dass sie mit einer Erbschaft die Familie erfreuen, muss es aber nicht. Wenn der Draht zu Kindern und Enkeln nicht so besonders ist, die Nachkommen selbst schon „mehr als genug haben“ oder auch gar keine Angehörigen da sind, denken viele sehr gründlich über Alternativen nach. Die Besonnenen kommen dann oft auf die Idee, ihr Geld ganz oder zum Teil einer Stiftung zu vermachen oder – je nach Höhe des Vermögens – sogar selbst eine Stiftung ins Leben zu rufen. Für diese langfristig gute Tat gibt es mehrere Möglichkeiten, allerdings ist dazu Hintergrundwissen gefragt.

Deutschland ist Stiftungswunderland

In Deutschland gibt es rund 21.000 rechtsfähige Stiftungen bürgerlichen Rechts mit einem Gesamtvermögen von über 70 Milliarden Euro. Die Hälfte davon wurde in den letzten zehn Jahren gegründet. Bei einer Stiftung wird Kapital dauerhaft für einen festgelegten gemeinnützigen Zweck zur Verfügung gestellt. Das sicher und gewinnbringend angelegte Vermögen erwirtschaftet Überschüsse, die die Stiftung für ihre Projekte ausgibt. Der Stiftungsgrundstock bleibt dauerhaft erhalten und der vom Stiftungsgründer festgelegte Zweck darf nicht wesentlich verändert werden.

Fast ein Drittel der Stiftungen verfolgt soziale Zwecke, der Rest setzt sich für Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung, Kunst und Kultur, Sport, Umweltschutz oder andere gemeinnützige Zwecke ein. Ist die Gemeinnützigkeit anerkannt, wird die Stiftung steuerlich begünstigt. Viele Stiftungen arbeiten vernetzt und damit deutliche effizienter. Pro Jahr werden insgesamt rund 17 Milliarden Euro in stiftungseigene oder externe Projekte investiert.

Die Beweggründe sind vielfältig

Laut einer vom Bundesverband Deutscher Stiftungen in Auftrag gegebenen Befragung aus dem Jahr 2005 gibt es unterschiedliche Motive für eine Stiftungsgründung. Zu den häufigsten gehören der Wunsch, etwas zu bewegen, Verantwortungsbewusstsein zu zeigen, ein konkretes Problem zu bekämpfen oder auch einfach der Gesellschaft etwas zurückzugeben. In vielen Fällen geht der Entscheidung für eine Stiftung ein erlittener Schicksalsschlag oder ein plötzlicher Vermögenszuwachs voraus. Als wichtigster persönlicher Beweggrund kommt häufig die Zufriedenheit durch eine erfüllende Aufgabe oder sinnstiftendes Engagement hinzu; gesellschaftliche Anerkennung ist dagegen nur ein zweitrangiges Motiv.

Es muss keine eigene Stiftung sein

Für eine eigene Stiftungsgründung sind mindestens 50.000 Euro erforderlich, aber auch mit kleineren Beträgen lässt sich viel Gutes bewirken. So kann man zum Beispiel auch durch eine Treuhandstiftung oder durch eine Zustiftung an eine bestehende Stiftung helfen. Ebenso besteht die Möglichkeit, sich in einer Stiftungs-GmbH oder einem Stiftungsverein zusammen mit Gleichgesinnten für ein gemeinsames Ziel einzusetzen. Natürlich ist neben finanziellen Zuwendungen auch freiwilliges Engagement immer willkommen. Übrigens können nicht nur Einzelpersonen Stiftungen ins Leben rufen, sondern auch Vereine oder Unternehmen. Weitere Informationen zum Thema und eine Online-Stiftungssuche gibt es auf der Website des Bundesverbands Deutscher Stiftungen unter www.stiftungen.org. Dort finden Stiftungswillige auch Unterstützung bei der Wahl von Stiftungsart und Zweck.

Cathrin Gawlista

Bild Fotolia/Julián Rovagnati

Keineswegs wird nach einer Kremierung immer die gesamte Asche des Verstorbenen in einer Urne beigesetzt. Pietätloser Tabubruch oder einzigartige Trauerarbeit? Diese Frage stellt man sich bei den folgenden Ideen zum Umgang mit der Asche Verstorbener:

Die erste Idee führt uns ins Hessische Hanau zu Ina Pause-Noack. Die Künstlerin malt Gedenkbilder für Angehörige, wie sie wohl persönlicher nicht sein könnten: aus der Asche eines Menschen. Rechtlich gesehen bewegt sie sich damit in einer Grauzone, da in Deutschland vorwiegend Bestattungszwang herrscht und die Asche nicht zu Hause aufbewahrt werden darf. Einzige Ausnahme ist bis jetzt Bremen.

Um dieses Hindernis zu umgehen, arbeitet Pause-Noack mit einem Kooperationspartner zusammen: Mit Hilfe eines Naturfriedhof-Betreibers können sich Hinterbliebene über die Schweiz die Urne mit der Asche nach Hause schicken lassen. Da hier kein Bestattungszwang gilt, kann die Asche danach freigegeben und vor den Augen des Gesetzes unbemerkt nach Deutschland zurückgeschickt werden.

Über die zum Teil dreidimensionalen Kunstwerke scheiden sich die Geister. Während die einen die Vorstellung durchaus interessant finden, dass sie nach ihrem Tod zu einem Kunstwerk werden, ist für andere die Malerei mit Totenasche ein Szenario wie aus einem Horrorfilm.

„Ich habe die Vorstellung am Anfang ja selbst abgelehnt, aber dann ließ mich die Idee nicht mehr los, und so habe ich mich langsam an das Thema rangetastet“, zitiert HNA.de Frau Pause-Noack. So habe sie reagiert, als ein Witwer aus der Schweiz sie bat, ein Bild mit der Asche seiner verstorbenen Frau zu malen.

Für wen diese Form der Malerei schon zu skurril ist, der mag wohl bei der nächsten Idee aus den USA die Hände über dem Kopf zusammenschlagen: In Stockton in Alabama werden Handfeuerwaffen wie Kleidungsstücke getragen. Hier kam Thad Holmes und Clem Parnell bei der Jagd der Gedanke, dass sie selbst einmal als Patrone enden wollen.

„Wenn mein Sohn noch Jahre nach meinem Tod auf Entenjagd gehen wird, soll er immer an mich denken, wenn er eine der Patronen mit meiner Asche abfeuert“, erklärte Holmes laut dem Berliner Kurier seinen Wunsch.

So gründeten Holmes und Parnell ihre Firma „My Holy Smoke“ („Mein heiliger Rauch“) und stellen seit dem Patronen gefüllt mit der Asche Verstorbener in Handarbeit her. Nach eigenen Angaben laufen die Geschäfte gut – für viele Hinterbliebene ist das Konzept ein sprichwörtlicher Volltreffer auf ihrem ganz persönlichen Weg des Erinnerns und Gedenkens.

Ramona Peglow

Bild Fotolia/domagoj8888

Quellen: Spiegel Online, HNA Online, Berliner Kurier

Schon die Alten Griechen und Römer kannten entsprechende Bräuche. Christen und Juden, Arm und Reich pflegten sie weiter: Ist ein Todesfall zu beklagen, finden sich die Trauernden zu einem gemeinsamen Mahl zusammen. Aus ganz unterschiedlichen Gründen.

Ein Trauerfall zehrt an den Kräften der nächsten Angehörigen. Psychisch, aber auch rein körperlich. Durch die vorangegangene Pflege des Sterbenden. Durch Appetitlosigkeit oder rituelles Fasten nach dem Verlust eines geliebten Menschen. Durch die veränderte Lebenssituation oder ganz konkret die Vorbereitung des Begräbnisses.

So war es lange vielerorts Brauch, dass nach Ablauf einer gebotenen Schonfrist Nachbarn und Bekannte ins Trauerhaus kamen, um der Familie Stärkung zu bringen. Speisen und Getränke, die ältere Wörterbücher als Trostmahl oder Trosttrunk verzeichnen.

Gemeinschaftliches Kräftesammeln

Etwas anders stehen die Vorzeichen beim sogenannten „Leichenschmaus“, dem gemeinsamen Mahl im Anschluss an Trauerfeier und Beisetzung. Die Hinterbliebenen laden hierzu in der Regel die Familie sowie enge Freunde des Verblichenen ein. Die dringendsten organisatorischen und auch repräsentativen Pflichten sind vollbracht, die Anspannung fällt ab. In gelockerter Atmosphäre erinnert man sich an zurückliegende Momente und geht zugleich erste Schritte zurück in den Alltag.

Das Wort „Leichenschmaus“ gilt dabei heute vielen als ebenso abschreckend wie die Redensart der „schönen Leich“. Heute sprechen wir hochdeutsch vom „Trauerkaffee“ oder „Trauermahl“. Wie bei vielen Bräuchen, die in unterschiedlichen Gegenden sehr unterschiedlich gelebt werden, haben sich nebenher allerdings auch zahlreiche regionale Bezeichnungen gehalten: So verzeichnet der Wikipedia-Artikel unter anderem „Flannerts“, „Leidessen“, „Leichenmahl“, „Raue“, „Trauerbrot“ und „Tröster“; „Reuessen“, „Leichenims“ und „Kremess“.

Zurück ins Leben

Auch wenn das Essen inzwischen meist in Restaurants oder Cafés eingenommen wird, verbietet sich eine Teilnahme ohne explizite Einladung, die in der Regel mit der Einladung zur Trauerfeier erfolgt. Die geschlossene Gesellschaft bietet der Familie einen Schutzraum, auch finanziell.

War es in früheren Zeiten nicht unüblich, den Gästen bessere Speisen zu servieren, als man sich allgemein selbst leistete, werden heute je nach Tages- und Jahreszeit meist einfache Suppen oder Blechkuchen gereicht. Im Mittelpunkt steht nicht das opulente Mahl, sondern das Miteinander. Vergessen wir nicht, dass der Leichenschmaus heute, da viele von uns zu Arbeitsnomaden geworden sind, zu den wenigen Gelegenheiten gehört, noch einmal die ganze Familie zusammenzubringen.

Sabine Fett

Bild Fotolia/K.-P.Adler

Abendblatt Norderstedter Zeitung, 27. Oktober 2014
Benefiz-Veranstaltung zugunsten der Uwe-Seeler-Stiftung

Kerzenlicht flackert von hohen Kandelabern. Üppige Blumen-Bouquets leuchten in melancholischen Herbstfarben.

Sonntags Anzeiger, 12. November 2013
Theater im Beerdigungsinstitut – Brücke vom Tod zum Leben

Es ist eine Bühne mit hoher Symbolkraft: In der Hauskapelle des Beerdigungsinstituts Wulff in der Segeberger Chaussee, in der gewöhnlich vor allem der Tod präsent ist, geht es in diesen Tagen äußerst lebendig zu

Heimatspiegel, 7. August 2013
Bestattungsinstitut Wulff & Sohn feierte 100-jähriges Firmenjubiläum

Das Bestattungsinstitut Wulff & Sohn geht andere Wege, das zeigt ein Rückblick über die Geschehnisse des vergangenen Jahres 2012.

Abendblatt Norderstedter Zeitung, 26. Juli 2013
Das Norderstedter Bestattungsinstitut sammelte das Geld bei den Veranstaltungen zum 100. Geburtstag des Unternehmens

Statt des runden Leders namens Fußball nahm Uwe Seeler ein dickes Schwein in den Arm und strahlte. 5000 Euro bargen das gelbbraune Pappmaché-Schwein und sein schwarzweißer Bruder.

Abendblatt Norderstedter Zeitung, 3. Mai 2012
Schüler der Grundschule Immenhorst bemalten die Wände zur Ausstellung der Ghana-Särge im Bestattungshaus Wulff.

Gevatter Tod muss beim fröhlichen Treiben der Kinder das pure Grausen erfasst haben.

Heimatspiegel, 17. April 2012
Bestattungsinstitut feiert Jubiläum mit einer ungewöhnlichen Ausstellung

Mit einigen ungewöhnlichen, kreativen Aktionen feiert das Bestattungsinstitut Wulff & Sohn sein 100-jähriges Bestehen.

Abendblatt Norderstedter Zeitung, 12. August 2011
Die 22-Jährige aus Norderstedt und Abiturientin des Harksheider Gymnasiums lernt Bestattungsfachkraft beim Bestattungsunternehmen Wulff und Sohn in Norderstedt.

Bohrer und Lockenstab, Säge und Schminke gehören zu ihrem Handwerkszeug.

Abendblatt Norderstedter Zeitung, 19./20. Februar 2011
Das Norderstedter Bestattungsunternehmen Wulff & Sohn bietet alles für eine würdevolle Trauerfeier.

Eine ruhige, gediegene Atmosphäre empfängt den Besucher im Haus des Bestattungsunternehmens Wulff & Sohn an der Segeberger Chaussee 56 in Norderstedt

Abendblatt Norderstedter Zeitung, 19. November 2010
Mit zwei historischen Fahrzeugen hat Sönke Wulff eine Sammlung von 50 Bestattungs-Modellautos

Wenn Niels Krüger in „seinen“ Mercedes-Benz, Baujahr 1962, steigt, nimmt er Haltung an.

Abendblatt Norderstedter Zeitung, 21./22. August 2010
Das gemeinsame Bemalen des Sarges bietet den Trauernden die Möglichkeit eines ganz persönlichen Abschieds von dem Verstorbenen.

Im kommenden Jahr feiert das Bestattungsinstitut Wulff & Sohn den 100. Geburtstag.

Abendblatt Norderstedter Zeitung, Freitag, 5. März 2010
Schüler aus der dritten Klasse machten einen ungewöhnlichen Ausflug

Sie fragen ganz unbefangen, drehen Schrauben in einen Sarg – und sind hinterher total begeistert.

Hausvideo
Videotrailer „Kreuzfahrt in den Sonnenuntergang des Lebens“